Gymnasium Bad Königshofen

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“

Henry Ford

Sprachliches Gymnasium - Humanistisches Gymnasium - Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium

Besondere Angebote

Unser Theater-Profil

Das Theaterspielen hat am Gymnasium Bad Königshofen eine lange Tradition. Die erste Gruppe wurde vom jetzigen Stellvertretenden Schulleiter Wendelin Seufert in den 80er Jahren ins Leben gerufen. Bis heute hat die Bühnenbegeisterung unserer Schülerinnen und Schüler nicht nachgelassen.


Im Moment haben wir an unserer Schule drei Theatergruppen, die von den Lehrkräften Andreas Bördlein, Mirjam Schulz und Frank Wiesenmüller in jeweils wechselnder Konstellation betreut werden.


Die Klassen 6 und 7 bilden die Unterstufentheatergruppe. Danach werden die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 zu einer Mittelstufentruppe zusammengefasst. In den Klassen 11 und 12 kann man das Fach Theater als regulären Kurs im Profilbereich der Qualifikationsphase wählen und erhält dann auch Noten für seine Leistungen.


Unser theaterpädagogischer Ansatz hat nicht vorrangig zum Ziel, abendfüllende Stücke bekannter Autoren zur Aufführung zu bringen. Uns geht es vielmehr um eine fundierte Ausbildung der angehenden Schauspielerinnen und Schauspieler in den Bereichen Körpersprache, Stimme, Präsenz, Rollenerarbeitung, Teamarbeit und szenische Kreativität. Das beginnt mit Grundlagenübungen und führt über szenische Interpretationen hin zu einem meist selbst erstellten Spieltext. Am Ende eines einjährigen Kurses steht in der Regel eine ca. einstündige Szenenfolge, die den einzelnen Akteuren viel Platz für eigene Ideen und zur Entfaltung ihrer persönlichen schauspielerischen Fähigkeiten lässt.


Es geht nicht darum, viel Text auswendig zu lernen und dann schön laut aufzusagen. Wir verwenden auch nicht viel Zeit auf das Basteln aufwändiger Bühnenbilder und Kostüme. Wir versuchen vielmehr, den Schülerinnen und Schülern dabei zu helfen, sich selbst in ihren darstellerischen Mitteln auszuprobieren und zu einem eigenständigen, kreativen Ausdruck ihrer Schauspielpersönlichkeit zu gelangen.