Gymnasium Bad Königshofen

„Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“

Henry Ford

Sprachliches Gymnasium - Humanistisches Gymnasium - Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium

Besondere Angebote

Projekt Unitag in Würzburg

Als Förderung für hochbegabte und besonders leistungsfähige Schülerinnen und Schüler wird von der Universität Würzburg das Projekt „Unitag“ angeboten: Die Teilnehmer aus der 10. oder 11. Jahrgangsstufe werden an den Freitagen im Semester vom Unterricht freigestellt und besuchen an der Universität eigens für sie zusammengestellte Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Fachbereichen. Sie erhalten so vertiefte Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten und Impulse für die Studien- und Berufswahl. Für die Schüler unseres Gymnasiums stellt leider oft die langwierige Anreise nach Würzburg ein Hindernis für die Teilnahme dar. Trotzdem nutzten

im Wintersemester 2014/15 Elisa Guck und Lorena Richter das Angebot des Unitags, im Sommersemester 2015 Luisa Breunig und  im Sommersemester 2016 Fabian Höhn.

StDin G. Seelmann


Freitags die Schule mit der Uni tauschen

Wir hatten die Möglichkeit jeden Freitag in der Uni zu schnuppern und drei verschiedene Kurse – Vorlesungen, Seminare und Spezialkurse – zu besuchen. Bei den Vorlesungen und Seminaren saßen wir zwischen richtigen Studenten und konnten somit das wirkliche Studentenleben mitbekommen. Die Spezialkurse jedoch wurden nur von Unitagteilnehmern besucht und so konnten auch die komplexeren Studiengänge wie die Naturwissenschaften abgedeckt werden. Wir konnten uns aus ca. 20 Kursen Angebote frei auswählen.

Im Chemie Spezialkurs „Spektroskopie und Anwendungen von organischen Farbstoffen“ haben wir sowohl etwas aus der physikalischen Chemie als auch aus der organischen Chemie gelernt. Am Ende sind wir auch in den Laboren der Universität Würzburg herumgeführt worden. Insgesamt war es sehr interessant und auch empfehlenswert. Die Jura-Vorlesung zum Thema „Arbeitskampf“ war manchmal schwierig zu verfolgen, da es eine Vorlesung für höhere Semester war. Allerdings habe ich trotzdem viel gelernt und einen besseren Einblick in das Studienfach, das häufig mit „trockener Gesetzespaukerei“ verbunden wird, bekommen. Somit hat mir die Vorlesung geholfen, Jura in meine Überlegungen für die Studienwahl mit einzubeziehen.

Am Ende lässt sich also sagen, dass es eine interessante und gute Erfahrung war und wir viele Impulse nicht nur für unsere Studienwahl, sondern für unser ganzes Leben bekommen haben. Jedoch ist die lange Anreise von ungefähr zwei Stunden ein kleines Hindernis.

Elisa Guck, Lorena Richter, 10a


Projekt „Unitag“ an der Universität Würzburg

Im Sommersemester 2016 nahm Fabian Höhn, 10a, trotz der aufwändigen Anreise am Projekt „Unitag“ an der Universität Würzburg teil. Besonders leistungsfähige Schüler erhalten dadurch die Gelegenheit bereits „Uniluft“ zu schnuppern, um sich Anregungen für Studien- und Berufswahl zu holen. Fabian berichtet:

„Der Unitag, der jeden Freitag stattfindet, gab mir nach der Einführungsveranstaltung die Möglichkeit an Vorlesungen und Seminaren teilzunehmen. Dabei musste man sich bis zwei Wochen nach Beginn des Projektes auf eine Kurswahl festlegen, wobei man exakt drei Kurse belegen musste. Man konnte dabei aus drei Zeitgruppen wählen: 8 bis 10 Uhr, 10 bis 12 Uhr, und 12 bis 14 bzw. 16 Uhr. Da reguläre Vorlesungen in Naturwissenschaften für Schüler schwer mit zu verfolgen sind, werden für diese Fachgebiete Spezialseminare für Unitagteilnehmer angeboten. Das Ziel des Unitages ist es Schülern die Arbeitsweise an der Universität näher zu bringen. Da ich mich persönlich für Naturwissenschaften interessiere, wählte ich aus dem diesjährigen Angebot die zwei naturwissenschaftlichen Fächer aus, als drittes belegte ich Ägyptologie, da dieses von den anderen Fächern das für mich ansprechendste Themengebiet behandelte. Im Spezialseminar Informatik wurde der Aufbau des Internets besprochen, darunter die verschiedenen Ebenen des Internets und deren Protokolle. Im Seminar Mathematik ging es um Zahlentheorie, darunter auch um verschiedene Beweismethoden. Die Amarnazeit und deren Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Nofretete und Echnaton, wurden im Seminar der Ägyptologie behandelt.

Mir hat der Unitag sehr viel Spaß gemacht, da ich das Lehren und Lernen an der Universität als sehr viel entspannter und selbständiger wahrgenommen habe. Insgesamt kann ich sagen, dass der Unitag ein tolle Sache ist, die jeder nutzen sollte, wenn er sie angeboten bekommt.“

Fabian Höhn, 10a